Junior Research Group - Chronobiologie

Junior Research Group Leader

Dr. Silke Kiessling

Tel.: +49 8161 71 2375

silke.kiessling[a]tum.de

Moderner Lebensstil stört regelmäßig unsere endogene, sogenannte zirkadiane Uhr. Diese zirkadiane Störung stellt einen wichtigen Faktor in der Entstehung einer Reihe von gastrointestinalen (GI) Symptomen dar, inklusive GI-Erkrankungen, Entzündungen bis hin zu Krebs. Das ist nicht überraschend, da wichtige GI-Funktionen, wie die Barrierefunktion der Mukosa und das Immunsystem sowie Microbiota, von der zirkadianen Uhr kontrolliert werden. Eine bedeutende Rolle des GI-Traktes liegt in der Immunverteidigung, welche das Durchdringen von Pathogenen durch die Mukosa-Barriere verhindert. Demnach stellen die Barrierefunktion sowie ein funktionelles GI-Immunsystem einen möglichen Link zwischen der zirkadianen Uhr und der Entstehung von verschiedenen Symptomen des GI-Traktes dar. Daher ist es wichtig zu untersuchen, wie Störungen der zirkadianen Uhren im Darm die Entstehung von GI-Erkrankungen begünstigen. Mit Hilfe eines neuartigen transgenen Mausmodells soll die Auswirkung eines Verlusts der Uhr auf der Entstehung und Pathologie von Darmerkrankungen am Beispiel der Chronisch-entzündlichen Darmerkrankung auf physiologischer und molekularer Ebene in vivo untersucht werden.